Das manuelle Fokussieren

Saijin
Beiträge: 5353
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:11
Skype:
Kontaktdaten:

Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Saijin » Fr 2. Okt 2015, 19:50



Uschbär gab die Anregung des manuellen Fokussierens (MF) in den Stammtisch – und genau das möchte ich nun aufgreifen,
wollen wir hier üben, denn diese Art des Scharfstellens ist oft nicht ganz so leicht.

Es ist natürlich sehr bequem, die automatische Fokussierung zu verwenden, aber in manchen Situationen stört diese mehr,
als sie nützt. Da kommt man dann um das manuelle Fokussieren nicht herum. Solche Momente sind zum Beispiel bei

  • Feuerwerk (immer auf unendlich stellen)
  • Dunkelheit generell
  • Wolkenbilder
  • Motive, die nicht eindeutig für den AF zu erkennen sind

Zuerst ist es wichtig, dass Ihr Eure automatische Fokussierung (AF) ausschaltet. Bei den Spiegelreflexkameras geschieht dies
am Objektiv

#


bei den Systemkameras ist dies meist praktisch angelegt und am Gehäuse zu finden. Bei meiner Nikon z. B. unterm Drehrad.
Hier kann man auch noch Makroeinstellungen vornehmen, aber das ist wieder von Modell zu Modell verschieden. Schaut also einfach
mal nach, wo diese Einstellung bei Euch zu finden ist.

#


Es gibt einige Hilfsmittel, wie hier z. B. in der Nikon eine Lupe, so dass der Bereich, der scharf gestellt werden will, besonders in
der Vergrößerung gesehen werden kann - dies zu sehen im Live-View-Modus (also im Display)

#


Bei der Spiegelreflexkamera schaut man durch den Sucher – falls Ihr eine Augenschwäche habt, könnt Ihr seitlich die Dioptrien
einstellen, denn sonst könnt Ihr die Schärfe ja nicht erkennen und die Aufnahmen werden immer unscharf. Oder Ihr schaut
natürlich mit Brille, ist aber meist nicht so praktisch.

Anfangs könnte Euch ein wenig der Frust in die Finger bekommen, weil das Scharfstellen ziemlich mühsam erscheint (man ist
schließlich auch etwas verwöhnt durch die AF), aber je mehr Ihr in Übung kommt, desto leichter wird es Euch fallen und auch
ge-fallen… Und mein Eindruck ist (also ist jetzt mal mein ganz persönlicher), dass die Motive mit manueller Fokussierung oftmals
schärfer werden als mit der automatischen. Das habe ich direkt ausprobiert, indem ich ein Motiv einmal manuell und einmal
automatisch fokussierte - es ist wirklich so :mrgreen:

Einige Punkte zum Gelingen:

  • Sucht Euch anfangs ein einfaches Motiv (also natürlich eines, das absolut still hält - ist klar...)
  • Achtet auf genügend Licht
  • Bei Wolkenbilder nehmt den "Rand" der Wolke in die Fokussierung
  • In Nachtaufnahmen übt erst mit den Lichtpunkten bzw. den hellsten Stellen des Motivs

Die Fragen dürften dann beim Experiementieren kommen - deshalb... Rock'n Roll und viel Spaß dabei!

LG


Benutzeravatar
Uschbaer
Beiträge: 205
Registriert: Do 13. Mai 2010, 15:19
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Uschbaer » Mi 14. Okt 2015, 15:25

Hallo Saijin,ich habe in den letzten Tagen eine ganze Menge "Zwillingsaufnahmen" geschossen, und dann habe ich Stunden an den Fotostudien gesessen, um heraus zu finden, wo die gravierenden Unterschiede bei gleicher Einstellung liegen. Teilweise habe ich die Einstellungen geändert, aber dann hinkt ja wohl auch der Vergleich. Und ist es überhaupt o.k., wenn ich nun meine Zwillinge einstelle oder möchtest Du einfach nur die man. fukussierten Ergebnisse sehen? Dabei fiel mir auch noch auf, dass aus der EXIF-Datei überhaupt nicht zu ersehen ist, ob man. oder autom. fokussiert wurde. Ist das normal oder zeichnet mein Oldie diese Daten einfach nicht auf?

Die erste Aufnahme ist jeweils MF und die zweite AF

## ##

## ##

## ##

Beim 1. Paar fällt die Intensität der Wolkenbildung bei der MF sofort ins Auge und die Aufnahme insgesamt stellt sich hier auch eindrucksvoller dar.
Auch beim 2. Paar finde ich die MF-Aufnahme eindrucksvoller in der Farbgebung, obgleich mir auch die AF-Aufnahme gut gefällt, da kommt der "goldene Oktober" besser durch.
Bei beiden Aufnahmen fiel mir auf, dass bei gleicher Einstellung die MF eine kürzere Belichtungszeit hat.
Paar 3 habe ich mit unterschiedlicher Belichtungsmessung aufgenommen. Hier finde ich die AF-Einstellung besser.
Fazit: Experimentieren lohnt sich !
Das waren jetzt mal so meine ersten laienhaften Eindrücke, ich bin gespannt, Saijin, wie Du das siehst .

Liebe Grüße
#

Saijin
Beiträge: 5353
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:11
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Saijin » Mi 14. Okt 2015, 23:10

Hallo Uschbär,

die Zwillingsaufnahmen bringens erst :spitze: - super, dass Du sie beide einstellst, so sieht man den Unterschied und der
ist doch ziemlich stark in dein einzelnen Aufnahmen. Wie ich auch sehe, hast Du die gleiche Erfahrung gemacht, wie ich
schon... die manuelle Einstellung holt noch mehr Dynamik heraus. Bei der 3. Reihe hätte evtl. das Fokussieren auf die
dunkleren Büsche ein besseres Ergebnis bringen können, wäre zu testen.

Mit der Exif muss ich glatt selbst erst mal sehen, ob das da verzeichnet ist... aber eigentlich müsste es das schon, ich
werde berichten :ruhig:

Insgesamt finde ich Deine Serie sehr interessant und werde in den nächsten Tagen auch einige von mir einstellen mit
Zwillingsaufnahmen zum Vergleich auch.

Doch doch, das Experimentieren, hier besonders noch, ist sehr förderlich - Begeisterung inbegriffen!

Super, dass Du dieses Thema angepackt hast :spitze: :clap:

LG

Saijin
Beiträge: 5353
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:11
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Saijin » Sa 17. Okt 2015, 21:44

So... jetzt habe ich einiges ausprobiert sowohl mit Zeitautomatik, wie auch Manuell.

In der Zeitautomatik verändert das manuelle Fokussieren tatsächlich die Zeit und wirkt somit auch bei meiner
Nikon dann dunkler (aber nicht immer). Konstant aber bleibt das manuelle Fokussieren in Zeit und Blende bei
der manuellen Einstellung (also Zeit + Blende) - was ja klar ist, das sind dann feste Werte.

Die ersten Aufnahmen sind jeweils mit AF aufgenommen. Und in der Exif ist es nicht zu sehen, also auch bei mir nicht.

##


# # # #


# # # #


Fazit: Es ist schon auch eine Übungssache, im MF wirklich die Aufnahme scharf zu bekommen. Wenn man die Kontrolle über
Zeit und Blende hier haben möchte, ist die manuelle Einstellung zu empfehlen.

Benutzeravatar
Uschbaer
Beiträge: 205
Registriert: Do 13. Mai 2010, 15:19
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Uschbaer » So 18. Okt 2015, 23:21

Hallo Saijin, also ich kann bei Deinen beiden Paaren keinen Unterschied zwischen AF und MF erkennen, das liegt sicher daran, dass Du die
man. Einstellung gewählt und MF gekonnt fokussiert hast. Mit den angezeigten Werten wusste ich auch nicht so richtig umzugehn. Da ich die Entfernung nicht wirklich einschätzen konnte, hatte immer auf unendlich gestellt :?: Ich sehe und erkenne, es gibt noch viel zu üben.

Liebe Grüße
#

Saijin
Beiträge: 5353
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:11
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Saijin » So 18. Okt 2015, 23:35

Hallo Uschbär,

wenn man durch den Sucher schaut, kann ich sehen, ob es scharf gestellt ist oder nicht, also muss ich nicht schätzen, wie
weit die Entfernung ist. Nehme an, das ist bei Deinem Oldie auch so? Ansonsten ist es etwas schwieriger, man verschätzt
sich doch auch leicht in den Entfernungen... aber Übung braucht man schon, keine Frage... :angel:

LG

Benutzeravatar
Uschbaer
Beiträge: 205
Registriert: Do 13. Mai 2010, 15:19
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Uschbaer » Mi 21. Okt 2015, 18:46

Doch ja, Saijin, ich sehe das bei mir auch, sowohl im Sucher als auch auf dem Display. Ich habe noch einaml das Kleingedruckte im HB gelesen, da steht
"Die Scharfeinstellungsmodus-Anzeige ist nur ein Näherungswert und sollte nur als Anhaltspunkt dienen"
So langsam komme ich dahinter :kicher:
Ich zeige noch einmal Aufnahmen aus der Testreihe der vergangenen Woche, wobei ich den manuellen Belichtungsmodus eingestellt hatte.
Die ersten Aufnahmen sind jeweils MF:

## ##

## ##

Ich werde es mir jetzt erst einmal zur Angewohnheit machen, sowohl im MF als auch im AF aufzunehmen, um dann das Bessere auszuwählen.
Liebe Grüße
#

Saijin
Beiträge: 5353
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:11
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Saijin » Do 22. Okt 2015, 14:01

:clap: :spitze: :spitze: :spitze:

Deine Aufnahmen sehen schon super aus, Uschbär - ja das ist eine gute Idee mit beiden Modi zu fotografieren und
letztendlich das "Gefälligste" dann zu nehmen.

Benutzeravatar
eibauoma
Beiträge: 8193
Registriert: Do 25. Mär 2010, 21:02
Skype:
Wohnort: Oberlausitz
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon eibauoma » Sa 16. Jan 2016, 14:15

Meine ersten Versuche mit Feuerwerk habe ich total vergeigt, weil alle unscharf. Vor Silvester hatte ich keine Zeit zum Suchen der Einstellung Unendlich (auf meinem Objektiv gibts diese Anzeige nicht mit der liegenden Acht) So oft fliegen bei uns keine solchen Raketen, habe deshalb gleich mal nach Abhilfe gesucht und im Internet Möglichkeiten gefunden, beim manuellen Scharfstellen etwa die Einstellung Unendlich zu erreichen. (z.B. http://praxistipps.chip.de/unendlich-fokussieren-so-gehts_36871)

Der abends angestrahlte Kirchturm steht reichlich 1 km von meinem Fenster entfernt. Ich denke, jetzt weiß ich für den nächsten Feuerwerksversuch, bis zu welchem Anschlag ich den Fokusring drehen sollte, damit es wirklich scharfstellt. Zu gegebener Zeit kommt mein nächster Versuch.

Das Bild ist etwas zugeschnitten.

##

Saijin
Beiträge: 5353
Registriert: Mi 16. Feb 2011, 15:11
Skype:
Kontaktdaten:

Re: Das manuelle Fokussieren

Beitragvon Saijin » Sa 16. Jan 2016, 17:38

:clap: Hauptsache Du hast diese Einstellung gefunden, eibauoma - daran lag es :gewonnen:

Durch solche Dinge lernt man das aber immer am besten, das passiert Dir dann nicht mehr - das nächste Feuerwerk
wird also super festgehalten werden!!


Zurück zu „Stammtisch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste