Gimp-Werkstatt

nach oben

Speichern und Exportieren mit Gimp 2.8

In der Version 2.8 hben die Entwickler von Gimp sich Gedanken über die Speicherfunktion in Gimp - auch in Vergleich zu anderen Programmen. Das Ergebnis wurde in der Gimpgemeinschaft bereits umfangreich diskutiert.

Nun, man kann mit den Neuerungen hadern - oder man freundet sich damit an und ist überrascht, wie einfach doch jetzt alles ist.

Zur Begriffserklärung:

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen speichern und exportieren?

Speichern = Das Ablegen einer Datei im programmeigenen Speicherformat (z. B.  LO Writer = odt, Scribus = sla, Texteditor = txt, Gimp = xcf ... )

Exportieren = Das Ablegen in Formaten, die Programmunabhängig betrachtet werden können ( LibreOffice Writer = pdf, Scribsu = pdf, Textditor = php, jr, Gimp = png, jpg

Speichern/Exportieren mit Gimp

Gimp bietet dir in seinem Datei-Menü eine große Auswahl von Speicher-Exprotieren-Befehlen:

Speichern bedeutet immer im Programmeigenen Format speichern, also XCF. Dieses Format kann nur mit Gimp geöffnet werden. Es behält alle Ebenen, Pfade, Ebenenmasken, Kanalmasken, Ebenengruppen - ja sogar eine aktive Auswahl bei.

Wozu braucht man nun dieses Format, oder warum sollte man überhaupt ein Bild in diesem Format speichern?

Nun, der große Vorteil vom XCF-Format ist, dass man das Bild immer wieder bearbeiten kann. Sogar einzelne Ebenen und Pfade für ein neues Bild aufheben. Es gibt viele Gelegenheiten, in denen ich mich wahnsinnig geärgert habe, dass ich mir die XCF nicht aufgehoben habe.

Bist du ein Hobbykünstler, der gerne Bilder malt oder aus verschiedenen Fotos zusammenstellt (Collagen), passiert es dir bestimmt auch, dass du einen Schatten vergisst oder eine Stelle im Bild die nicht so sauber freigestellt ist. Hast du die XCF noch, ist es ein Leichtes das zukorrigieren. Hast du sie aber  nicht gespeichert, darfst du von vorne beginnen.

Fotos werden in der Regel im JPG-Format gespeichert. Dies ist ein Komprimierungsformat und löscht bei jedem erneuten Speichern Farbinformationen aus dem Foto. Öffnest du das gleiche Bild mehrfach nacheinander um es zu bearbeiten, darfst du dich nicht über einen blassen Ausdruck des Fotos wunder. Speicherst du dein Foto jedoch in XCF, kannst du diese Datei so oft du möchtest bearbeten und speichern.

Wie in jedem anderen Programm auch wird mit dem Befehl Speichern unter eine neue Datei erstellt. Der Befehl Speichern wird dann zum Überschreiben der Änderungen an einer vorhandenenDatei verwendet.

Exportieren

Gimp kann in viele verschiedene Formate exportieren. Hier habe ich ein kleine Übersicht erstellt, um einen Schnellüberblick zu bekommen, welches Format für welchen Zweck sinnvoll ist:


Format
Zweck
Eigenschaften
JPG
Fotos
Komprimierungsformat, meistens Ausgansgformat für Fotos.
Kann keine Transparenz darstellen
PNG
Grafiken für Web und Druck
PNG kann unkomprimiert, ohne Qualitätsverlust speichern und komprimiert speichern.
Kann Transparenz und Teiltransparenz darstellen
Kann indiziert werden. (256 Farben)
GIF
Bilder mit wenigen Farben für Web
kleine Animationen
GIF speichert mit indizierter Farbtabelle. Sollte nur für Grafiken mit wenigen Farben verwendet werden.
Kann kleine Animationen speichern, die aber auch nicht zu viele Farben beinhalten sollten.
Gimp kann noch viele mehr

Save for Web

Ist dazu gedacht eine Grafik für die Veröffentlichung im Web zu speichern. Der große Vorteil ist, dass die Speichergröße der Datei zu jedem der wählbaren Dateiformate angezeigt wird. In meinem Beispiel würde mein Bild nichtindiziert im PNG-Format eine Größe von 764,7 KB einnehmen.

Save for Web

zum Abschließen des Speichervorgangs auf "Save" klicken. Die Originaldatei bleibt erhalten. Du kannst sie verwerfen oder als xcf-Datei speichern, um später wieder darauf zuzugreifen.

Exportieren / Exprotieren nach

Mit diesem Befehl kannst du dein Bild in jedes Gimpmögliche Bildformat ablegen. Es öffnet sich ein Editor, mit dem du den Speicherort und den Dateinamen wählen kannst. Klickst du aus das kleine Dreieck bzw. auf den Pfeil (je nach Betriebssystem) "Dateityp". Es öffnet sich eine Liste mit sämtlichen Dateiformaten in die Gimp das Bild exportieren kann.

Klickst du ein Dateiformat an, z. B. PNG-Bild hängt sich automatisch die Formatendung an den Dateinamen an.

Du kannst natürlich auch gleich im Dateinamen die Formatendung anhängen.

Exportieren
Klicke auf das Bild um es in groß anzuschauen

Nach dem Exportieren bleibt die Originaldatei erhalten. Du kannst sie nun für den späteren Gebrauch im XCF-Format speichern oder mit Schließen ohne Speichern wieder verwerfen.

Tipps für die schnelle Fotobearbeitung

Beim Sichten von Fotos geht es meistens darum, die Bilder schnell zu bearbeiten, also zuschnitt, Farbanpassung, kleine Korrekturen und dann sollen die Fotos so bleiben.

Hierbei kann man jedes Foto einzeln öffnen und es dann das geänderte Bild exportieren und die Änderung verwerfen. Wenn man das 20 Mal gemacht hat, wird man langsam ärgerlich, dass das nicht schneller geht und ...

Es geht schneller und einfacher.

Workflow:

Öffne Bild 1, bearbeite es und exportiere es in das gewünschte Format.

Öffne Bild 2, bearbeite es und exportiere es in das gewünschte Format.

Öffne Bild 3 ...

In der Ein-Fenster-Ansicht werden die einzelnen Bilder über dem Bearbeitungsfenster als kleine Vorschaubilder in Registern angezeigt.

viele Bilder sind geöffnet

Hast du alle Bilder im gewünschten Format exportiert, kannst du nun alle Bilder mit einem Befehl schließen.

Wähle Menü Datei - Alle Schließen

alle Bilder schließen

Es öffnet sich ein Fenster, in welchem angezeigt wird, welche Bilder bearbeitet bzw. verändert wurden. Prüfe noch einmal, ob du vielleicht ein Bild zum Exportieren übersehen hast.

verwerfen

Klickst du nun auf Änderungen verwerfen, schließt Gimp alle geöffneten Bilder auf einmal. Es bleiben deine Originale erhalten und die Bilder, die du bereits unter einem neuen Namen oder Speicherort exportiert hast. 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Speichern und Exportieren deiner kleinen Kunstwerke